LUCCA: Top 10 Highlights für alle … Mit allen Sinnen genießen

Mit allen Sinnen genießen – das gelingt in Lucca besonders einfach. Eine Bummel- Stadt, mit mittelalterlichem Flair, besonderen begrünten Oasen, kulinarischen Genüssen, Einzigartigem für den Geist und den Kunstinteressierten, eine glorreiche Geschichte und so viel Flair, dass man es förmlich spüren kann.

Komm mit mir und folge mir auf meinem Weg durch Lucca, zu den schönsten und interessantesten Platzen, die alle Besucher, egal ob Groß und Klein, Dick und Dünn, Sehbehindert und Sehend, Taub und Hörend, im Rollstuhl sitzend und Laufend und alle anderen zum Staunen bringen und zum Genießen einladen …


Zur Orientierung eine tolle Karte, in der auch alle Sehenswürdigkeiten eingezeichnet sind: (Die roten Linien sind mein Weg)

Stadtplan Lucca mit Tour

Hier gibts die Karte zum Herunterladen und Ausdrucken mit der Liste der Sehenswürdigkeiten:

Map La Mura als PDF

Tourismusseite von Lucca mit allen Infos

Anreise: Lucca ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln perfekt erreichbar, vom Bus- und Zugbahnhof sind es nur ein paar Minuten Fußweg bis zur “Porta San Pietro”, einem der 6 Stadttore, durch die man durch die Stadtmauer gelangt. Mit dem Auto bleiben sich die Fußwege gleich, da die Altstadt zum Großteil Autofrei ist (außer für Bewohner) und sich die großen Parkplätze ebenfalls außerhalb der Stadtmauer befinden.  Die Parkplätze sind in der obigen Karte eingezeichnet.


Lucca mit allen Sinnen genießen:

Ich möchte keine Bewertung der Sehenswürdigkeiten machen, denn jeder empfindet Verschiedenes unterschiedlich wichtig oder schön… Die Nummerierung ist nur nach meiner Wegführung geordnet (die Nummer 1 wäre also eigentlich der Bahnhof ;o) )

  1. grüne Oase hoch über der Altstadt: “La Mura”- die bepflanzte Stadtmauer
    Lucca’s Stadtmauer von aussen, ein beeindruckendes Bollwerk!

    Ein 4,2 Kilometer langer Spazierweg, hoch über der Altstadt, rund um die zahlreichen Türme von Lucca … Gemütliches Flanieren unter einem grünen Blätterdach – denn die gesamte Stadtmauer ist als Baumallee bepflanzt und bietet so selbst im Hochsommer Schatten und Erholung. In der Mitte verläuft eine asphaltierte Straße und daneben breite Kieswege. Die Mauer ist von mehreren Stellen aus begehbar und auch mit Rollstuhl oder Kinderwagen ein lohnender Aussichtspunkt und einzigartiges Highlight. Mehr Informationen dazu auf: http://www.lemuradilucca.it

  2. Farbenzauber und Duftpalast: der Garten des Palazzo Pfanner
    Der Palazzo Pfanner und sein wundervoller Garten

    Blüten in allen Formen und Farben, der Duft von Rosen, Lorbeerhecken und Zitruspflanzen, ein Plätschernder Brunnen, saftiger Rasen und breite Kieswege – alles in Allem ein Garten für alle Sinne zum Genießen …  Mehr Informationen: http://www.palazzopfanner.it

  3. ein optisches Highlight: das Mosaik Portal der Basilika San Frediano
    Die Mosaikfassade der Kirche San Frediano ist beeindruckend

    Die romanische Kirche San Frediano trägt seit 1957 den Ehrentitel eine Basilica Minor. Das Besondere an ihr ist das Mosaik über einer einfachen Flächenfassade. Das Mosaik zeigt “die Himmelfahrt Christi” und strahlt golden, wenn sie von der Morgensonne angeleuchtet wird (denn die Fassade geht aufgrund des Baues der Stadtmauer nicht nach Westen sondern nach Osten) . Aber auch im Dunkeln, wenn die Fassade von Scheinwerfern erstrahlt wird, ist das Mosaik besonders gut zu sehen.  Mehr Informationen: http://www.de.wikipedia.org/wiki/San_Frediano

  4. kulinarische Verführungen und fruchtige Weine auf der Piazza dell Anfitheatro
    Die Piazza dell’Anfitheatro hat die Form eines römischen Theaters

    Ein Augen- und ein Gaumenschmaus … Im abgeschlossenen Oval des römischen Amphitheaters finden sich zahlreiche lauschige Cafés, Trattorias, Ristorante und Bars. Es ist wirklich gemütlich, draußen zu sitzen, aber dennoch möchte ich Dir den Besuch eines Restaurants in den Innenräumen ans Herz legen! Die Gebäude sind ja auf den Fundamenten des alten römischen Amphitheaters gebaut und die alten Steinmauern, kleinen Räume mit rustikalen Holztreppen und -decken, die Wandverzierungen und überhaupt das ganze Ambiente laden auf eine kulinarische Zeitreise ein. Da schmecken die toskanischen Spezialitäten gleich nocheinmal so gut, und natürlich muss man auch das eine oder andere Glas Chianti verkosten … Das ist purer Genuss, fürs Gemüt und die Seele, für den Gaumen und die Nase und für Augen und Ohren – italienische Gastfreundschaft inklusive …

  5. Das pulsierende Herz von Lucca fühlen: in den Altstadtgassen wird Geschichte lebendig
    Die Altstadtgassen von Lucca haben einen besonderen Charme

    Die alten Mauern von Lucca leben! Wenn Du genau hinhörst und hinschaust, vielleicht auch einmal mit der Hand über bröckelige Steinmauern oder rauhen Putz fährst, Dir eine alte Laterne oder ein schiefer Türstock auffällt, dann kannst Du die Geschichte Lucca’s überall in den engen Gassen hören, sehen und fühlen. Die Gassen winden sich, sind manchmal rumpelig oder rutschig, in manchen duftet es – in anderen stinkt es, Wäsche wird über den Fenstern getrocknet und tropft vielleicht auf Dich herab, Türen quitschen und Kochgeschirr klappert … Ein romantisches Labyrinth der anderen Art …

  6. Weiße Pracht und ein prachtvoller Platz: die Piazza und Kirche San Michele in Foro
    San Michele in Foro

    Die Kirche San Michele in Foro strahlt förmlich in weißer Pracht und auf ihrem namensgebenden Platz, der noch immer die Form eines römischen Forums hat, lässt sich wunderbar italienisches Dolce Vita erleben. Auf den Stufen der Kirche sitzen, das Treiben auf dem Platz und den angrenzenden Cafés beobachten, einen kleinen Snack genießen … Eine wunderbare Kulisse für eine kleine Pause …

  7. Begehrtes Fotomotiv und ein Festival für die Ohren: Giacomo Puccini und seine Musik
    Darf ich mich vorstellen?

    Lucca und der berühmteste Sohn der Stadt, Giacomo Puccini verbindet eine sehr eigene Geschichte. Der Meister der großen Opernwerke wie Tosca, La Boheme oder Madame Butterfly war lange Zeit kein geliebter Sohn, die Stadt wurde sich erst spät der Bedeutung Puccini’s für Lucca bewusst. Nun aber kannst Du dem Maestro praktisch persönlich begegnen, er sitzt als Bronzestatue vor seinem Geburtshaus und begrüßt seine Gäste, die im Museum mehr über sein Leben und seine Werke erfahren möchten. Die Statue ist ein begehrtes Fotomotiv, sein Geburtshaus interessant und informativ und seine Werke in einem Dauerfestival live erlebbar … Das Festival “Puccini e la sua Lucca” präsentiert jeden Abend um 19:00 in der Kirche “San Giovanni” hochkarätige Live Konzerte von Puccini’s Werken, aber auch an vielen anderen Terminen spezielle Aufführungen und Interpretationen. Eine einmalige Gelegenheit, eine Oper in wunderschönem Ambiente in der Heimatstadt des Schöpfers zu erleben! Mehr Informationen: Das Museum im Geburtshaus http://www.puccinimuseum.org und das Puccini Festival “Puccini e la sua Lucca” http://www.puccinielasualucca.com

  8. Markttreiben und italienische Delikatessen auf der Piazza Napoleone
    Piazza Napoleone oder Piazza Grande? Egal, genießen lässt sich’s dort wunderbar…

    Die Piazza Napoleone wird eigentlich auch Piazza Grande genannt, und das nicht zu Unrecht … In jeglicher Hinsicht: “grande” ist nicht nur das Ausmaß des Platzes oder des Palazzo Ducale, “grande” ist auch das Angebot an kulinarischen und erfrischenden Genüssen unter schattigen Platanen oder die Anzahl an Ständen bei den wöchentlich mehrmals stattfindenden Märkten, die ebenfalls eine “grande” Auswahl an echt italienischen Delikatessen aus der Region oder hübschem und dekorativem Kunsthandwerk darbieten. Bummeln, Gustieren, Verkosten, Feilschen … – Genießerherz, was willst du mehr? Vielleicht nur nur einen “grande” Geldbeutel, weil es so viel Gutes und Schönes zu kaufen gäbe …

  9. Ein Pilgerziel und die angemessene Behausung dafür: Der Dom von Lucca und sein “Volto Santo”
    Der Dom von Lucca, San Martino beschützt sein Heiligtum

    Der Dom San Martino ist nicht nur wegen seiner Optik (er wurde nach dem Vorbild des Domes von Pisa gebaut) sondern ganz besonders wegen seiner Innenausstattung interessant. Freunde der Architektur, der Kunst, der Geschichte, der Kunstgeschichte oder einfach Freunde schöner und besonderer Dinge werden in diesem Dom ihrer Freude haben. Aber ein Detail beeindruckt auch alle anderen, die sonst mit sakralen, historischen Denkmälern nicht so viel am Hut haben: der “Volto Santo” – das “Heilige Antlitz”. Mehr darüber, was es damit auf sich hat, erfährst du in meiner Reisegeschichte über Lucca im Teil 2 (weiter unten) oder unter http://www.museocattedralelucca.it

  10. Das Wahrzeichen von Lucca: der Torre Guinigi und seine Bäume

    Eine umwerfende Aussicht unter Bäumen

    Der Aufstieg ist beschwerlich, 230 Stufen sind zu bewältigen, auch wenn sie aus Stein und sehr angenehm wie ein Treppenhaus gebaut sind, solltest du trotzdem körperlich belastbar sein oder zumindest immer wieder Pausen einlegen. Aber wenn du die Turmspitze erreicht hast, dann weißt du, warum du diese Strapazen auf dich genommen hast! Die Aussicht vom Torre Guinigi ist natürlich schön, aber das wäre sie vom gegenüber liegenden Torre delle Ore auch … Nein, das Besondere an diesem Turm sind seine Steineichen, die uralt und knorrig in ihren Trögen stehen und die Aussichtsplattform begrünen. Ein Turm mit Blätterdach – das ist nun wirklich einmalig … Für mich war der Torre Guinigi das schönste Highlight von Lucca, deshalb habe ich auch den Titel des 2. Teils meiner Reisegeschichte den Bäumen des alten Herren gewidmet …

 

Wenn Du jetzt Lust bekommen hast, diese Highlights von Lucca selbst zu erleben, du aber nicht gleich in die Toskana reisen kannst, dann lade ich dich ein! Auf eine Reise in deinem Kopf … Die Gedanken sind frei – also begleite mich auf meinem Weg durch Lucca zu den schönsten Plätzen, zu rauschenden Bäumen, plätschernden Brunnen, lauthals diskutierenden Italienern, mittelalterlichem Flair und … ach, lass dich doch einfach mitreißen …

Reise im Kopf durch Lucca: Teil 1:

"Das Leben lehrt uns Hürden zu überwinden, Mauern einzustürzen, Löcher zu überbrücken ..." Man kann aber auch -
“Das Leben lehrt uns
Hürden zu überwinden,
Mauern einzustürzen,
Löcher zu überbrücken …”
Man kann aber auch –

eine (Stadt-) Mauer erklimmen und die Aussicht genießen

Reise im Kopf durch Lucca: Teil 2:

Glück ist wie ein Sonnenstrahl
Glück ist wie ein Sonnenstrahl

Oder auf einem Turm unter Bäumen zu sitzen

Besuch bei Giacomo Puccini:

Puccini Posso presentarrmi
Posso presentarmi? Darf ich mich vorstellen?

Mio nome: Puccini – Mia cittá: Lucca

Also, komm mit mir zu einer Reise im Kopf – wir hören und sehen und lesen uns :o) Ich würde mich sehr freuen, dich wieder auf einer meiner Reisen begrüßen zu dürfen! Bis zur nächsten Reise im Kopf von Travel sounds … Deine Lara

Hey YOU! Yes, I mean you ... - nice to meet you! Please, don't stay an unknown stranger ... Step in:

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s